Sportpferdezucht Haygis
Springpferde - was sonst!
Aktuelles

 

 

2023:

  

                                                                           

29. Januar 2022:

Gleich zu Beginn des neuen Jahres konnte sich Caipirinha (v. Cash and Carry a.d. Vanisha v. Lord Z), Stamm 8819, wieder erfolgreich auf internationalen Turnieren behaupten. Unter dem Bereiter von Pius Schwitzer, Alexis Goulet/FRA war er am CSI** Opglabbeek/BEL im Springen 1,45m an 8.Stelle, am CSI** Lier/BEL im Springen 1,40m an 4.Stelle und am CSI** Kronenberg/NED im Springen 1,45m platziert. 

 

 

 

  
09. Januar 2022:

Wir erwarten in 2023 folgende, hoffentlich gesunde, Fohlen aus dem Holsteiner Stamm 8819:

 

Mai 2023:

von Ermitage Kalone (v. Catoki - Kannan - Veloce de Favi AA)

a.d. Lalaith v. Manchester van't Paradijs - Dollar de la Pierre - Lord Z

 

Juni 2023:

von Clarimo (v. Clearway - Caletto II)

a.d. Evaine v. Dollar de la Pierre - Lord Z - Fasolt

 

 

 

 

  
06. Januar 2022:

Anfang des neuen Jahres ist immer die Zeit, um auf das vergangene Jahr 2022 im sportlichen Sinne zurückzublicken. Die Turniersaison war wieder voll im Gang ohne Coronaeinschränkungen:

 

Stamm 8819:

Caipirinha (v. Cash and Carry a.d. Vanisha v. Lord Z), geb.:2013, immer noch im Besitz von Max Kühner/AUT wurde er bis Mai 2022 von Josch Löhden vorgestellt. Mit tollen Erfolgen in Oliva/ESP konnte er mit vielen Nullrunden über 1,40m und 1,45m überzeugen. Danach wechselte er in den Sportstall von Pius Schwizer/SUI, wo er von Pius Schwizer und dessen Bereiter Alexis Goulet/FRA auf internationalen Turnieren vorgestellt wird. Das Ergebnis waren internationale Platzierungen bis einschließlich 1,50m. Er wird als extrem vermögendes und vorsichtiges Pferd mit sehr starkem Charakter beschrieben.

  

Carreidas (v. Clinton I a.d. Vanisha v. Lord Z), geb.:2009, er wird von seiner Besitzerin, einer Amateurreiterin nach wie vor auf Turnieren vorgestellt mit Platzierungen in L Springen (1,15-1,20m) und in 2022 hat sie ihre ersten M* Springen mit ihm absolviert.

  

Cor de Lord (v. Cor de la Bryère a.d. Vanisha v. Lord Z), geb.:2011, er konnte sich mit seiner Besitzerin mehrfach in L Springen (1,15-1,20m) platzieren und auch gewinnen.

   

Joleene (v Quibery a.d. Vanisha v. Lord Z), geb.:2016, mittlerweile von der Schweiz nach Österreich verkauft, da sie zu stark für ihre Besitzerin war, konnte sie 2022 mehrfach Jungpferdeprüfungen (1,1m) in Österreich gewinnen.

  

Cornwall Nash (v. Duka's Carlos a.d. Evaine v. Dollar de la Pierre), geb.:2016, von dem italienischen Sportstall wurde er in Italien an eine Amateurreiterin weiterverkauft. Es hat anscheinend etwas gedauert, bis sie sich zusammengerauft haben, aber es waren dann mehrerer Siege und Platzierungen über 1,10m in Amateurprüfungen drin. Ein Pferd, das sehr viel Potential für mehr hätte. Bis Mitte 2022 wurde er noch vom vorherigen Reiter auf Turnieren vorgestellt und konnte mit ihm Springen bis 1,20m gewinnen.

 

 

 

Stamm 776:

Cesare (v. Duka's Carlos a.d. Chiara Noemi v. Ramiro's Son II), geb.: 2015, war in Frankreich 2022 in Springen bis 1,30m erfolgreich unter der Ehefrau seines französischen Besitzers. Riesen Galoppade gepaart mit unendlichem Vermögen.

  

G-Caycee (Girlie Caycee) (v. Crunch a.d. Chiara Noemi v. Ramiro's Son II), geb.: 2014, wir hatten sie nach ihrem ersten Fohlen an einen S Springreiter verkauft. Leider hatte sie dort eine Infektion bekommen, mit der Caycee fast 1 Jahr zu tun hatte. Sie wurde dann an einen Züchter weiterverkauft, wo sie noch ein Fohlen bekommen hat. Jetzt ist sie im Besitz einer brandenburgischen Amateurreiterin, die mi ihr die ersten Turniere geritten hat und Platzierungen in Springen A** erringen konnte.

 

 

 

Hannoveraner Stamm der Nomadin:

Que Dana (v. Da Lisco a.d. Que Belleza v. Quo Vadis), geb.: 2005, im Besitz einer Freizeitreiterin ist sie 2022 die ersten Turniere gegangen und konnte sich in Dressurreiterwettbewerben und Dressurreiter-prüfungen A* (WBO) platzieren. Wir hatten 2007 das letzte Fohlen aus diesem Stamm gezüchtet.

 

 

 

     

 

 

  

  

  

  

   

   

  

  

                                     

 

 

  
01. Januar 2023:

Man fragt sich echt, warum es soviel Verrückte gibt, die wie die wilden Böllern müssen zu Silvester. Klimakrise, Inflation, Ukrainekrieg und trotzdem wird Silvesterfeuerwerk gekauft, als wenn es kein Morgen mehr gibt. Ob ander damit gefähredet oder belästigt werden, interessiert nicht und an Tier wird sowieso nicht gedacht.

In diesem Sinn wünsche wir allen eine gesundes und erfolgreiches Neues Jahr!

 

                                 

                                                                                                                   

  

 

^